Für das Korkenbad bin ich wohl langsam zu groß.

Oder ich muß es in der großen Badewanne nehmen, dann reichen die Korken aber nicht. Also wurden die Korken entsorgt. Im Wertstoffhof gibt es eine extra Sammelstelle dafür.

Nachmittags ging es zur Logo und ich bin das erste Mal mit meinem Treppenlift gefahren. Skeptischer Blick. Was wird das?

In der zweiten Kurve wurde es schon lustiger.

Vor der Logo war Mutti noch schnell in der Konditorei Hartmann. Der Laden ist der Hammer. Da ist die Zeit stehen geblieben.

Der Pflegedienst war mal wieder da im Rahmen des sinnlosen 14jährlichen Beratungseinsatzes. Den Typen, der seit letztem Mal kommt, den hat Mutti gefressen. Vom ersten Moment an konnte sie ihn nicht ausstehen.
Er wollte wieder seine sinnlose Abfrage machen. Ob ich neue Hilfsmittel hätte? Was für Therapien ich bekomme? - Geht ihn alles einen Scheixx an. Der soll bestätigen, daß ich gut gepflegt bin und fertig.

Dann fragte er, ob ich immer noch PG 5 habe. Mutti erwiderte, daß ich natürlich noch PG 5 hätte, da ich zum 1.1.2017 von Pflegestufe 3 mit eingeschränkter Alltagskompetenz übergeleitet wurde und damit einen lebenslangen Bestandschutz habe. Er erklärte Mutti daraufhin, bei Kindern sei das ja anders, da diese sich entwickeln usw. Mutti mußte dann leider widersprechen, denn der Bestandschutz bei der Überleitung ist nicht etwa eine Regelung unserer Krankenkasse (wie er behauptete), sondern ergibt sich aus dem Gesetz: §140 Abs. 3 SGB XI

Mutti hat ihm dann mitgeteilt, wie ätzend sie solche Falschaussagen gegenüber den Pflegebedürftigen bzw. Angehörigen findet. Es ist schon schlimm genug, daß die Pflegekassen ihr eigenes Recht gerne falsch anwenden und z.B. auch im Jahr 2017 gerne Begutachtungen veranlassen, was in den meisten Fällen der Gesetzeslage widerspricht. Das die Pflegedienste, die "beraten", noch weniger Ahnung haben, findet sie erschreckend.

Und damit war der Beratungseinsatz beendet.

Papa kam früh von der Arbeit wieder und wir hatten noch volles Programm: meine Orthesenschuhe abholen, zu Colobri - die Brillen reinigen, zum Italienischen Großmarkt und in den Supermarkt.

Der letzte Schultag! Um 12 Uhr war Schluß und ich war pünktlich zuhause. Auf dem Weg zum Orthopädietechniker standen wir vor der Hubbrücke. Meine Eltern waren fasziniert. Sie haben das beide noch NIE gesehen... Geniales Patent und funktioniert immer noch tadellos:

Um 13 Uhr hatte ich den Termin zum Orthesen abholen.

Wie immer eine perfekte Arbeit!

Der Rest des Tages war ein Satz mit X. Ein richtiger Freitag der 13. - als Mutti aus der Notaufnahme im Krankenhaus zurück war, schlief ich schon selig.

Warten auf die Orthesenanprobe.

Mutti ist einen halben Zentimer gewachsen.

Und Papa hat schlechte Laune!?

Anprobe:

Die weißen Schuhe oder die Schwarzen? Papa findet die Schwarzen besser, Mutti findet die weißen Retros cooler.

Außerdem trage ich die ja nur drinnen, d.h. sie bleiben auch schön weiß. :-)

Um 9 Uhr war ich in der Schule und es ging direkt zum Schwimmen.

Das Reiten in der Schule war wieder super. Der NDR war da. Es gibt eine Spendensammlung für die Paul-Burwick-Schule. Guckst Du hier => Jan Malte-Taxi (NDR)

Nachmittags ging es zum Kinderarzt. Mutti ist extra rechtzeitig von der Arbeit nach Hause gekommen...

Ihre Arbeit bestand nämlich heute darin, in der altehrwürdigen Schiffergesellschaft zu speisen. :-p

Beim Kinderarzt habe ich meine jährliche Grippeimpfung bekommen.

Meine Eltern lassen sich in zwei Wochen auf der Arbeit impfen.

Krankengymnastik fiel aus (aber nicht wegen der Impfung, sondern aus persönlichen Gründen der Therapeutin).

Zur Siegerehrung in der Schule hab ich meinen Championsdress angezogen. Jetzt, wo der Jupp (wieder) Trainer wird.

Ich hab eine Urkunde und eine Medaille bekommen!

Auf der Urkunde steht 2. Platz. Ich hatte zwar die schnellste Zeit dank meines Schulbegleiters, das "Selberlaufen" ist aber höherwertiger und wird im Verhältnis besser bewertet. Deshalb bin ich "nur" Zweiter.

Die Siegerehrung hat mir am meisten Spaß gemacht... aus bekannten Gründen. :-)


Um halb vier war ich immer noch nicht zuhause. Mein Taxi stand noch in der Ratzeburger Allee. Dort ging gar nichts mehr aufgrund des Sturmtiefs Xavier und umgewehter Bäume.
Meine Eltern haben mich aus der Schule abgeholt und sind mit mir zur Radiologie gerast. Um 15.45 Uhr hatte ich nämlich einen Termin zum Hüftröntgen. Die Kollegin, hat sich Gott sei Dank darauf eingelassen, noch keinen Feierabend zu machen und auf mich zu warten. Uff.

 

Eierbecher ;-)

Mal gucken, was die Orthopädin Montag dazu sagt.

Letztes Turnen für die nächsten drei Wochen.

 Die Woche vor den Ferien kommen wir nicht zusammen, dann ist Urlaub.