Geschafft! Am 25.11. war die Hüft-OP und nach 8 Wochen im Lagerungsblock gehts nun zur Anschlußreha!

Und ausgerechnet heute möchte ich gerne ausschlafen. ;-)

Fertig! Papa bringt die letzten Sachen ins Auto und dann können die Herrschaften vom Krankentransport kommen.

Und dann standen sie auf einmal im Wohnzimmer. Sie hatten bei den Nachbarn geklingelt, die unten die Haustür geöffnet haben und weil Papa den Haustürschlüssel von außen stecken ließ, sind sie nach Anklopfen reingekommen. Kurze Diskussion, wie man mich am besten die Treppe runterbekommt und dann wurde auch schon das Tragetuch unter mich geschoben.

7.30 Uhr Ich bin gut verpackt. Auf drei! Los gehts.

Mit dem Tragetuch ging es gut um die Kurve.

Und schon bin ich unten.

Papa darf mitfahren, Mutti fährt hinterher. 7.40 Uhr Abfahrt!

Langsam wird es hell.

Der Michel in Sicht.

Millerntorplatz. In Altona haben wir uns schön verfahren, so wie schon bei der Voruntersuchung. Durch eine Baustelle sind wir wieder im Kreis gefahren. Da hat Mutti damals schon geflucht. Mit einem breiten Rettungswagen macht es aber noch weniger Spaß in den zugeparkten Straßen.

Pünktlich um 9 Uhr waren wir in der Vamed Klinik Geesthacht, Standort Hamburg - die auf dem Gelände des AKK neu gebaut ist.

Unser Badezimmer:

Das Zimmer:

Blick von unserer Terrasse ins Zimmer:

Blick von der Terrasse:

Die Schwester kam auch sofort zusammen mit dem Auszubildenden, um das Aufnahmegespräch zu machen. Mutti hat am Wochenende fein säuberlich 7 Din A4-Seiten Fragebogen ausgefüllt. Personalien der Eltern (wofür ist der Beruf eigentlich wichtig?), Therapien, Medikamente, vorhandene Hilfsmittel usw.

Und dann wurde jede Frage nochmal gestellt und ein optisch etwas anders aussehender Fragebogen ausgefüllt. Mutti ist fuchsteufelswild geworden und hat nebenbei die Taschen ausgepackt und die Sachen im Schrank verstaut. Wenn man vorher einen Fragebogen zuschickt, warum wird er dann nicht benutzt?

Antwort der Schwester: sie müssen sich ja selber ein Bild machen. Kann sie ja, sie könnte z.B. den ausgefüllten Fragebogen durchsehen und bei Bedarf ergänzende Frage oder Verständnisfragen stellen... Oberätzend.

Richtig lustig wurde es dann, als die Frage nach den Orthesen kam. Schon im Januar 2017 hat Mutti bei der Reha erklärt, daß es die Rehaklinik nichts angeht, welches Sanitätshaus die Orthesen gemacht hat. Es geht sie auch nichts an, von welcher Firma der Rolli ausgeliefert wurde.

Antwort der Schwester: sie müssen ja die Orthesen und Rollstühle überprüfen und ggf. Kontakt aufnehmen, wenn etwas zu ändern ist.

Nein! Müssen sie nicht. Im Gegenteil. Sie werden definitiv nicht eigenmächtig Kontakt aufnehmen und irgenwelche Aufträge erteilen.

Meine Eltern sind immer dankbar für Hinweise, Beobachtungen und Anregungen. Es wird aber nicht über ihren Kopf hinweg irgendwas gemacht!

Dieses Verhalten ist so übergriffig.

Papa hat sich dann noch die Station zeigen lassen, während Mutti erstmal runterkühlte.

Dann ist sie wieder nach Hause gefahren. Das Arztgespräch und die Anamnese der Therapeuten (alles nochmal...) hat sie besser Papa überlassen. Der ist leidensfähiger.

Nachdem der Arzt da war, warteten wir aufs Röntgen. Gegen drei Uhr fand das statt, ich darf aber erst aus meinem Block raus, wenn der Professor das Bild gesehen und sein OK gegeben hat. Spätestens geschieht das morgen früh, damit es dann mit den Therapien losgehen kann.

Papa guckt Fußball auf dem Tablet und ich spiele mit meinem Hasen.

Gute Nacht.

Der heutige Tag ist vollgestopft mit Terminen:

12 Uhr Krankengymnastik

14 Uhr Orthesenanprobe

15 Uhr Pflegeberatungseinsatz

16 Uhr Rolli-Tetris

Packen.

Da die neue Dame von der Pflegeberatung auf zwei E-Mails nicht reagiert hat, hat Mutti gestern schon telefonisch Kontakt aufgenommen zu Compass. Da kein Rückruf erfolgte, probierte sie es nochmal und dieses Mal war meine Dame sogar am Rohr. Aber: Sie hört dort auf. Es ist ihr letzter Tag, sie räumt nur den Schreibtisch auf. Eine Kollegin meldet sich. Okay - das war jetzt auch wieder anders versprochen worden, aber gut.

Eine Stunde später rief die "Neue" zurück, um mitzuteilen, daß sie nachmittags nochmal anrufen würde zum vereinbarten Termin. Ja gut, also dann kann das auch gleich erledigt werden, da es nichts zu besprechen gibt, Mutti keine Fragen hat und nur "den Wisch" haben will. Wisch kam vermutlich nicht so gut an - er kommt dann allerdings per Post. Wunderbar! Punkt 3 schon vor Punkt 1 erledigt. Läuft.

Die Krankengymnastik hat gut geklappt und anschließend gab es erstmal Mittagesse. Gerade rechtzeitig, bevor meine frischen Orthesen kamen.

So eine Anprobe im Liegen ist nicht optimal, geht aber nicht anders. Ob die Orthesen gut sitzen, wird man erst sehen, wenn ich die Füße auch mal baumeln lassen darf.

Sogar die Orthesenschuhe passen noch. Da sie eine Absatzerhöhung eingebaut haben um die Beinlängendifferenz auszugleichen, muß aber noch geklärt werden, wie lang meine Beine nach der OP sind. Sind sie nun gleichlang oder ist die Differenz noch vorhanden?

So, ich habe fertig.

Meine Eltern auch. Das Auto ist gepackt. Es passen sogar mit Mühe und Not beide Rollis rein, wenn man sie gut ineinander verschachtelt.

Rolli-Tetris! :-)

Die Reisetaschen kommen auf die Rückbank.

Langsam reichts! Ich mag nicht mehr...

Um kurz nach sieben war meine Kinderärztin zum Hausbesuch da. Ich kann ja schlecht zu ihr. Sie hat einen Abstrich bei Papa und mir gemacht, weil wir für Mittwoch einen Coronatest benötigen. Und wenn sie schon mal da ist, dann kann sie mir auch gleich die letzte fehlende Impfung verpassen:

Ach nee, falsch! Diese hier:

Ein schickes Pflaster hab ich auch bekommen.

Meine Eltern kennen noch den Spruch: Schluckimpfung ist süß - Kinderlähmung ist grausam.

Mutti ist dabei, langsam unsere Sachen zu packen.

Um 8 Uhr hatte ich Krankengymnastik. Es war eine Vertretung da. Hat alles gut geklappt, danach konnte ich im Laufe des Vormittags schon wieder ein Schläfchen machen... und bitte keine Kommentare zu meiner katastrophalen Schieflage.

Der Rehatechniker hat sich gemeldet. Er bringt meinen Rollstuhl morgen vorbei. Er fragte, ob er nochmal mit seiner Firma.... nein! Da ist Mutti dann ja auch pissig und bockig. Er ist ein netter Kerl und wir waren bislang mit IHM auch zufrieden. Aber wenn seine Firma scheixxe ist, dann sieht man sich vielleicht nochmal wieder im Leben (vielleicht in einer anderen Firma? Oder wenn das Motion-Center Rendsburg das einzige Sanitätshaus auf der Welt ist?) - aber nicht jetzt für diese Arbeiten!

Dienstag. Es könnte ein ganz normaler Tag sein, sogar ein Guter! Die Zuteilung der FFP2-Masken scheint zu funktionieren. Die Krankenkasse hat Mutti und mich angeschrieben. Läuft.

Während ich schlief - völlig verdreht - hat Mutti wieder beim Sanitätshaus angerufen und nachgefragt, wie der Bearbeitungsstand in Sachen Rolli ist. Und  - oh Wunder - ProActiv (die Herstellerfirma) hat schon den Preis des Verbreiterungssets mitgeteilt und das Angebot kann geschrieben werden. Läuft!

Und dann wurde es nachmittags lustig. Zuerst kam die E-Mail des Sanitätshauses nicht an und als sie dann endlich da war und Mutti die Kostenübernahmeerklärung unterschreiben wollte, staunte sie über folgenden Passus: "Wir benötigen eine Anzahlung von 50% der Gesamtsumme, um den Vorgang in die Bestellung geben zu können. Die Bankverbindung finden Sie im Angebot. MfG."

Welche Anzahlung?

Seit wann muß man Hilfsmittel oder deren Reparaturen anzahlen?
Vor allem, wenn man noch nie auffällig war und gerade erst "abgeworben" wurde von einem anderen Sanitätshaus.

Mutti hat im Sanitätshaus angerufen und gefragt, ob das ein Scherz sei? Nein. Isses nicht. Die Auszubildende, die gestern so rotzig meinte, Mutti sei ja nicht die einzige Kundin übergab irgendwann an ihre Kollegin, die beteuerte, daß es eine Entscheidung der Vorgesetzten sei. Sie würde jetzt aber nochmal mit denen reden und zurückrufen, wenn die Herren aus der Besprechung zurückseien. Kurz vor Geschäftsschluß kam dann die freudige Botschaft, daß man uns entgegenkäme und statt 912,50 EUR nur 400 EUR Vorauszahlung möchte. Ist das nicht toll? NEIN! Isses nicht. Mutti war kurz vorm Herzkasper und ließ den Vorgesetzten mitteilen, daß diese ja wohl nicht alle Latten am Zaun hätten. Na, das wäre doch nun etwas hart, meinte die Dame... Nee. Ehrlich gesagt ist das noch harmlos und die Variante ohne Tiernamen.

Mutti hat das Motion-Center Rendsburg aufgefordert, den Rollstuhl unverzüglich wieder zurückzubringen. Das war es. Wir haben einmalig mit diesem Rollstuhl zusammengearbeitet. Nie wieder! Wachstumsbedingt stehen hier noch ein neuer Therapiestuhl. Stehständer und ein Pflegebett an. Die werden wir gerne woanders kaufen - ohne Anzahlung.

(Das deckt sich auch mit den schlechten Erfahrungen einer Kollegin mit dem Motion Center, bei der mit einem Treppenlift NICHTS funktioniert hat.)

Ein Wunder, daß ich bei Muttis Eskalation überhaupt so ruhig schlafen konnte. ;-)


Wenigstens funktioniert das Homeschooling.... :-)

Um kurz nach acht hatte ich Logopädie. Da fing die Woche mit einer schönen Abwechselung an.
Danach wurden Blumen geliefert und der Fenster wurden geputzt. Läuft!

Mutti hat im Laufe des Tages beim Sanitätshaus angerufen und wollte absprechen, wie das mit dem Kostenvoranschlag für den Rollstuhl läuft und der umgehenden Bestellung der Umbauteile. Die flapsige Antwort lautete: Meinen Sie, Sie sind die einzige Kundin!? Weißte Bescheid, nee!? 21,22.... Servicewüste Deutschland...

Nachdem Papa zuhause war, ist Mutti nochmal los und hat Altpapier und Pfandflaschen besorgt und in der Buchhandlung was abgeholt.


So sind die Bilder entstanden:

Vormittags war mein Rehatechniker da und hat mich ausgemessen. Ich bin 4cm breiter geworden in der Hüfte. Damit ist genau das passiert, was der Rehatechniker in Hamburg schon vor der OP prophezeit hatte. Als er mich vermessen hatte für den Lagerungsblock und einen Blick auf den Rolli warf, da meinte er schon, daß ich da wohl nicht mehr reinpassen würde.

Wie gut, daß er das erwähnte, denn sonst hätten wir nächste Woche in Hamburg unser blaues Wunder erlebt. Aber so können wir ja noch tätig werden. Mein Rollstuhl wurde gleich mitgenommen und die Firma muß nun möglichst schnell die Teile für die Verbreiterung bestellen.

Onkel Micha hatte heute Homeoffice und hat den alten Familienkäfer gefunden.

Mutti ist begeistert.

6:00 Uhr morgens

17 Uhr abends

Meanwhile in USA... der Noch-Präsident macht einen sprach- und fassungslos.

Essen ist ja zur Zeit eher mäßig. Trinken tu ich aber erstaunlich gut.

 

Oma Neustadt ist um 7 Uhr gekommen. Mutti ist los zur Chemo und Oma hat mir Frühstück gemacht und mit mir Zähne geputzt. Vollbepackt mit einem Großeinkauf (Montags um 9 Uhr ist ein Supermarkt herrlich leer) kam Mutti nach Hause und dann lag den restlichen Tag auch nichts mehr an.

Danke fürs Babysitten, Oma!

Die FAZ erklärt, wie man Quatantäne ausspricht. HIER

 

 

 

 

Sonntag. Der Wochentag ist allerdings egal. Ein Tag ist wie der andere. Naja, nicht ganz. Sonntag ist Einlauftag. Nicht witzig.

Mutti hat den Leuchtturm geputzt und den Sand entstaubt.

Zum Thema "Langzeitfolgen" bei Coronaimpfung gibt es HIER einen schönen Blogbeitrag.

Und wer nicht lesen will, kann Youtube schauen.

 

 

Um 7.30 Uhr wurde Mutti wach von den Mülltonnen, die zur Straße gebracht wurden. Also ist sie schnell runter und hat möglichst viel Feuerwerk entsorgt, bis die Tonne randvoll war. Gestern hat Papa schon alles zusammengefegt und neben den Mülltonnen gestapelt. Sie sind halt Beamte.

Danach hatte Mutti volles Programm. Bei unserem Spargelbauern hat sie eine Wildschweinkeule abgeholt und gleich noch eine Weihnachtsmaske, weil sie den Stoff so hübsch fand. Hinterher kamen ihr starke Zweifel: Wollen wir Weihnachten 2021 immer noch Masken tragen? 

Auf dem Dorf gab es viel Schönes zu sehen:

Anschließend war sie bei der Post und hat über 200 Vereinsbriefe aufgegeben und die Zählerstände in der Mietwohnung abgelesen.

Nachmittags hatten wir Besuch. Oma Garten hat ihr neues Handy bekommen und Mutti hat es eingerichtet.

Es hat alles gut geklappt.

Oma!

Papa ist mit mir Kindkrank zuhause und Mutti arbeitet.

Weil die Kantine und der Kiosk zu haben, hat Muttt für morgens Brötchen fürs Team geholt und Mittags gab es Schwarzbrot mit Schinken und Mttwurst von Schinken Nissen. So kann man die Arbeit aushalten. ;-)

Ab heute kann man in Lübeck Impftermine buchen, wenn man zur Kategegorie 1 gehört.

So, Weihnachten ist vorbei und Sonntags gibt es neuerdings immer einen Einlauf. Juhu! Da kommt doch Freude auf.

Und ab heute geht es teilweise schon mit der Coronaimpfung los. Das wird ja noch spannend. Bis dahin gibts diesen Impfstoff:

24.12. - das ist meine diesjährige Weihnachtskarte!

Mutti mußte noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen. Auf die Idee dieses früh zu erledigen, kamen außer ihr auch noch andere. Die Schlange beim Bäcker war morgens um 7 Uhr lang.

Und anschließend bei Neukauf waren die abgezählten Einkaufswagen schon wieder Mangelware.

Papa hat vormittags das Hasenragout vorbereitet. Oder wie Tante Dinkelstange sagt: das Hundefutter.

Um kurz nach vier kam Lukas - frisch schnellgetestet - und hat Papa abgeholt. Ich komme ja nicht weg und einer muß mit mir zuhause bleiben. Also haben Mutti und ich alleine Weihnachten gefeiert.

Aber bevor die beiden loskonnten, mußte Lukas noch das obligatorische Weihnachtsbild machen. Falsch! Da fehle ich.

Richtig!

Corona-Weihnachten 2020! Das schlimmste Weihnachten seit Kriegsende ;-) - mit Weihnachtsmasken in drei verschiedenen Größen. :-)

Mutti und ich haben Bescherung gemacht. Vor allem hat Mutti die Geschenke ihrer Freundinnen ausgepackt!

Damit wird sie ordentlich Eindruck schinden bei den feinen Pinkeln.

Frohes Fest!

 

Papas letzter Arbeitstag für dieses Jahr!

Vier Wochen im Lagerungsblock sind um. Die Hälfte ist geschafft.

Morgen ist Bergfest! Dann hab ich die Hälfte der Zeit in meiner Pralinenschachtel rum.

#DankeDrosten

Mutti ist morgens schnell einkaufen gewesen. Für Schinken Nissen war es um 8 Uhr viel zu spät. Der Parkplatz war voll und die Wartenden wickelten sich mit 1,50m Abstand wie eine Schnecke um den Parkplatz... Nee, das hat keinen Sinn, also nur Tanken, Bank, Apotheke, Neukauf und Altpapier - das reicht.

Ansonsten bin ich gespannt, wann meine Eltern geimpft werden. Für mich ist der Impfstoff noch nicht zugelassen. Erst ab 16 Jahren!

Abwechselung im Alltag. Meine Krankengymnastin stand um 9.15 Uhr vor meinem Bett. Warum hat Mutti sie eigentlich nicht früher angerufen, damit sie vorbeischaut? Irgendwie war sie da nachlässig.

Viel turnen kann ich ja nicht, aber sie hat ordentlich meine Beine und Füße bearbeitet. Und sogar ein wenig Vojta im Lagerungsblock funktionierte. :-)

Zur Belohnung gab es zwischendurch einen Schokopudding. :-)

Normalerweise hätte Papa nachmittags Weihnachtsfeier gehabt. Danke Corona. :-(

a

Und es wird schon wieder dunkel...

Papa ist mit mir zuhause. Mutti ist schaffen.

Aber Mutti hat früh Feierabend gemacht, damit sie es noch zur Apotheke, Post und Supermarkt schaffte und rechtzeitig zuhause war.

Papas Herzinfarkt ist fast ein Jahr her und er hatte nachmittags einen Kontrolltermin beim Kardiologen.

Der Kardiologe ist mit Papa zufrieden und wie im Januar angekündigt, werden die Medikamente nun umgestellt.